Ein Blick über den Tellerrand zur Spd Liebenburg

Sehr geehrte Leser,

Nachdem unser Finanzminister Herr Schäubel AfD Mitglieder und Wähler als “Dumpfbacken” bezeichnet und unser Vizekanzler Herr Gabriel Menschen als “Pack”, geht man ja eigentlich davon aus, dass in der Cdu und Spd dann nur die Intelligenz des Landes vertreten ist.

Ein einfacher Blick auf die Webseite der Spd Liebenburg zeigt dann auch welche Art von “Intellektuellen” dort seine “Posts” veröffentlichen darf:

image-2

(Quelle: http://spd-liebenburg.de)

 

Den kompletten “Post” findet man hier:

https://www.facebook.com/KaTinkaNal/posts/1300763756635008

Das ganze Veröffentlichen wir ohne weiteren Kommentar zum “Post” von Frau Nalborczyk da wir uns zu schade sind uns auf ein so Niveau einzulassen.

Nur so viel, sehr geehrte Frau Nalborczyk und sehr geehrte Mitglieder der Spd Liebenburg, es geht in unseren Wahlprogramm (welches man auch auf dieser Seite hier findet) nicht darum, dass wir Hildesheim, Salzgitter nicht unser gutes Harzer Wasser gönnen, sondern darum:

Bereits seit Jahren beanstanden Kommunalpolitiker im Harz immer wieder Nachteile in Zusammenhang mit der Trinkwassergewinnung sowie den fehlenden Anteil an der Gewerbesteuerzahlung der Harzwasserwerke ohne das etwas passiert (vergl. GZ vom 7.5. S. 9).

Der Kreisverband Goslar der Alternative für Deutschland fordert endlich einen Ausgleich oder eine finanzielle Beteiligung für den Harz an den Erträgen des Wassers aus der Trinkwassergewinnung z.B. durch die Harzer Wasserwerke, da ca 14% der Trinkwassererzeugung in Niedersachsen aus dem Harz stammen.

Es ist geradezu grotesk, dass die Landesregierung ständig von den Harzer Kommunen Einsparungen und zusätzliche Einnahmen fordert, aber Millioneneinnahmen durch die Wassergewinnung im Harz für den Landeshaushalt einkassiert.

Die Wasserentnahmegebühr wurde gerade erst zum 1.1.2015 um 47% erhöht und dadurch rechnet das Land Niedersachsen zukünftig mit Einahmen von 43,1 Millionen Euro allein durch Trinkwasser (67,8 Millionen insgesamt, wenn man die Industrie, Landwirtschaft etc. mit einrechnet).

Es kann nicht sein, dass der Harz erhebliche Nachteile durch die Trinkwassergewinnung in Kauf nehmen muss wie z.B. jüngst über 1 Mio. Kosten der Sanierung der Pochsandhalde im Zellerfelder Tal zur Vermeidung eine Schwermetalleintrages in die Innerste, erhebliche Einschränkungen bei der Straßennutzung, massive Einschränkungen sowohl bei der Bebauung als auch bei der Flächennutzung großer Bereiche im Harz u.v.m. ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar